Bier

Aus Harrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bier

Bier wird bis in die heutige Zeit vom Volksmund als Essenz des Lebens verehrt und und belegt damit in seiner gesellschaftlichen Stellung unwesentlich unterhalb von Schmackofatts (überdurchschnittlich alkoholenthaltende Spirituosen) und dem reinem Alkohol als solchem, den 3. Platz auf dem Gebiet der Flüssigkeiten. Die Güte wird durch den OE Wert angegeben.

Das Vollbier besitzt auf den ersten Blick einen enttäuschenden Alkoholgehalt von 5% jedoch vermag es diesen Kritikpunkt bravourös auszugleichen, indem es durch seinen unvergleichbaren Geschmack den Anwender dazu nötigt es in Mengen zu genießen, welche die positive Wirkung auf Geist und Körper ebenso erzielen, wie der Genuss von kleineren Mengen höher wertiger Flüssigkeiten es vermögen. Dieser Tatsache ist es zu verdanken, dass Bier bei ausnahmslos allen gesellschaftlichen Festivitäten im Überfluss zur Verfügung steht. Unabhängig davon versuchen viele Brauhäuser mit dem Vertrieb von alkoholhaltigeren Export-, Stark- und Doppelbockbieren den Nachteil des geringeren Alkoholgehalts auszugleichen und auf diesem Wege die Qualität weiter zu steigern, weswegen es unabdingbar ist diese Bemühungen dadurch zu unterstützen eben vornehmlich diese verbesserten Biersorten käuflich zu erwerben.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geschichte

[Bearbeiten] vor 3,5 Milliarden Jahren

Es gibt wissenschaftlich gestützte Mutmaßungen, dass in diesem Zeitraum das uns bekannte Leben auf der Erde entstand. Dieser schöpferische und höchst komplizierte Vorgang kann unmöglich ohne die Existenz eines Bieres abgelaufen sein.

Dieses 1967 von Harry Rowohlt entdeckte Naturgesetz revolutionierte die gesamte Entstehungstheorie und widerlegte die drei bis dato für am wahrscheinlichsten gehaltenen Modelle: Am Anfang war der Ur-Ozean, Die Ursuppe, Kometen als Lebensspender. Selbst die aus den religiösen Umfeld stammenden Kritiker der biologisch und wissenschaftlich begründeten Schöpfungstheorie kamen nicht umhin diesen neuen, augenscheinlich korrekten, allgemein gültigen Lehrsatz anzuerkennen und wichen von ihrer dringlichen Forderung ab die biblische Schöpfungslehre in den Bildungseinrichtungen zu lehren.

[Bearbeiten] vor 145.500.000 Jahre

Das älteste Bierrelikt konnte durch die Radiometrische Altersbestimmung auf die frühe Kreidezeit (Berriasium) datiert werden. Es handelte sich hierbei um ein leicht süffiges Export Bier, das in einem, hauptsächlich aus dem Tonmineral Chrysotil bestehendem, pyramidenförmigem Trinkgefäß, wahrscheinlich für einen bevorstehenden Steckenmarsch aufbewahrt wurde. Das Festsetzen eines unendlich hohen OE-Wertes beruht hauptsächlich auf der Abwesenheit von Zahlungsmitteln in dieser Zeitperiode, wobei zusätzlich der Alkoholgehalt auf stimulierende 5,2 Einheiten pro 100 Einheiten Bier bestimmt werden konnte.

Die Frage nach den Erschaffern dieses ältesten Bieres der Welt kann bis heute nicht abschließend geklärt werden. Dinosaurier scheiden per Definition aus dem Kreis der möglichen Erzeuger aus, da sie aufgrund ihres immensen Vorsprunges im Bierkonsum gegenüber der wesentlich später evolutionär entstandenen menschlichen Rasse, heute bereits erfolgreiche Regenten eines milchstraßenumfassenden Sternenreiches sein müssten. Dazu gesellt sich der Umstand des vorzeitigen Aussterbens was vielmehr ein augenscheinlicher Hinweis auf einen damals vorherrschenden, eklatanten Biermangel zu sein scheint. Der einzige Hinweis auf den Erbauer verbirgt sich auf der Grundfläche des prähistorischen Gefäßes in welche der Vorname Harry mit der heutigen Industriestandards genügender Präzision eingraviert wurde.

[Bearbeiten] vor 100.000 Jahre

Nach letzten genetischen Untersuchungen verließen die Ahnen des heutigen Menschen etwa vor 100.000 Jahren ihren Stammkontinent Sibierien um sich auf dem ganzen Erdball auszubreiten. Der Treibstoff dieses enormen Expansionsdrangs war ein zur damaligen Zeit äußerst beliebtes, fein herbes Doppelbock Bier, welches im damals noch äußerst optimierungsbedürftigen, vormenschlichen Körper Energien von einigen Tausend Kilokalorien freisetzen konnte. Ohne diese enormen Energiemengen wäre die Überwindung von Teilen der heutigen Nordsee und damit die Besiedelung des Planeten durch den Menschen niemals in diesem Umfang möglich gewesen.

[Bearbeiten] 300 bis 600 Jahre n. Chr.

Der Untergang des Römischen Reiches ist das unter Historikern höchstwahrscheinlich meist debattierte Mysterium welches erst durch die Arbeiten von Harry Bresslau erschöpfend aufgelöst werden konnte. Weder die destabilisierende Wirkung des Christentum, der typische, zyklische Verlauf eines Großreiches mit Aufstieg und Niedergang noch die größtenteils aus Söldnern bestehende, schwächelnde Römische Armee waren der Verfall des Imperiums anzulasten. Vielmehr war ein systemimmanentes Problem die Triebfeder der rapiden Agonie - die Spezialisierung auf den Wein als Alkoholquelle.

Harry Bresslau bestimmte mit mathematischen Mitteln das Maximum der Fläche welches ein Volk durch Nutzung des Weines als Energie und Wissenslieferant zu beherrschen im Stande ist, bevor die unaufhaltsame Degenerierung einsetzt. Sein ermittelter Wert von 8.328.220 km² weicht nur 0,034% [1] von der Landfläche ab die durch die Römer, kurz vor ihrem Fall, regiert wurde. In seiner Herleitung von entscheidender Bedeutung ist das Faktum, dass die zu dieser Zeit mit den Römern im offenen Konflikt stehenden Germanen ihren Energie- und Wissensbedarf durch den Verzehr verschiedener Biersorten stillten.

"Es ist Vergleichbar mit dem Versuch eine Ariane 5 Trägerrakete mit Rapsöl betreiben zu wollen" - Harry Breslau

[Bearbeiten] 14 - 15 Jhd n. Chr.

Der im Mittelalter angesiedelte Tatsachenbericht Die Nibelungensage enthält weitere, zentrale Belege für die teils magische Wirkung des güldenen Gerstensaftes. Aus der Abhandlung geht hervor, dass der regelmäßig biergenießende und dadurch atemberaubend attraktiv wirkende Siegfried seine relative Unsterblichkeit durch ein ausgiebiges Bad in einer Melange weltweit ausgewählter Export- und Vollbieren erlangte. Das sein Körper nach dieser wohltuenden Behandlung nicht vollständig gegen jeden physischen und psychischen Angriff geschützt war, konnte auf das Verbleiben einer winzigen Menge geronnenen Drachenbluts in der Nähe seines rechten Schulterblatts zurückgeführt werden. An dieser Stelle war es dem Bier versagt seine schützende Wirkung zu entfalten, was Siegfried später zum Verhängnis wurde.

[Bearbeiten] 20 Jhd n. Chr.

Im 20 Jhd. war es vor allem die Mondlandung, welche die enorme Bedeutung des Bieres im historischen Bereich widerspiegelt. Sämtliche Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker im NASA Hauptquartier waren während der gesamten Planung und Durchführung des Projektes, ca. 8 Jahre [2], durchgängig durch den Verzehr größerer Mengen Bier alkoholisiert und damit erst in der Lage eine derartiges Mammutprojekt zu stemmen. Jedoch musste man in letzter Instanz doch noch zusätzlich auf die ungeheure Rechenkapazität einen Amboss zurückgreifen, weil es kurz vor der Abwicklung der wichtigsten Berechnungen zu einem Engpass in der Bierversorgung kam und man unter keinen Umständen den Fehler wiederholen wollte, welcher bei der Teilung der Kontinente aufgetrat. Während der Mondmission selbst war es Michael Collins, welcher das Wärmeschild der Raumkapsel mit 34 selbstverständlich leeren Bierdosen ausbesserte und so eine sichere Landung in Mare Tranquillitatis erst möglich machte

Alle Errungenschaften im naturwissenschaftlichen, sozialpädagogischen, industriellen und gesellschaftspolitischen Bereich des 20. und 21 Jahrhunderts gehen direkt oder indirekt zurück auf den Genuss einer unbestimmten, aber in jedem Fall hohen Menge verschiedenster Biere. Im Nachfolgenden zwei Beispiele mit zugehöriger Erklärung.

[Bearbeiten] Röntgenstrahlung

Bei dem Versuch den Alkoholgehalt von Bier durch den Beschuss mit positiv geladenen Alpha-Teilchen zu erhöhen wurden von Wilhelm Conrad Röntgen die nach ihm benannte Röntgenstrahlung entdeckt. Das zum Beschuss notwendige radioaktive Material legte er eine Schublade seines Schreibtisches in welcher sich, neben einer handvoll in kleinen Flaschen abgefüllter Spirituosen, auch eine photosensitive Platte befand. Als Wilhelm am darauf folgenden Tag wie jeden Morgen die Schublade öffnete um seinen Geist durch den Genuss einiger Klopfer zu aktivieren, bemerkte er eine Schwärzung der lichtempfindlichen Schicht auf der Platte. Dies war der Beginn der Erforschung und praktischen Nutzung der Röntgenstrahlung.

[Bearbeiten] Lichtgeschwindigkeit

Ein großes Problem im Bereich der Bierforschung stellt bis heute die stetige und vor allem zügige Versorgung mit einer angemessenen Quantität an kostbaren Bier dar. Albert Einstein interessierte sich für Möglichkeiten diese Versorgung weiter zu optimieren in dem er versuchte das Ausschanktempo immer weiter zu erhöhen und auf diesem Wege die Zeitintervalle zwischen zwei Bieren zu verkürzen. Bei einer Geschwindigkeit des aus dem Zapfhahn schießenden Bieres von 263817,36304 Metern pro Sekunde, was ca. 88% der Lichtgeschwindigkeit entspricht, war es ihm nicht mehr möglich das Tempo weiter zu erhöhen. Im Zuge dieser Beobachtung leitete er die Relativitätstheorie her in welcher die Lichtgeschwindigkeit als limitierender Faktor auftritt. Die weltweite Enttäuschung über die postulierte endliche Geschwindigkeit für die Verpflegung mit Bier in Lokalitäten oder bei öffentlichen Ereignissen kannte dagegen keine Grenzen.


[Bearbeiten] Herstellung

Kern eines modernen Braureaktor

Zur Herstellung eines Qualitätsbieres sind die Rohstoffe Gold, Hopfen, Malz, Wasser sowie Temperaturen von mindestens 1000 Grad Celsius von Nöten. Des weiteren muss der Braubehälter aus 99,99% reinem Platin geschmiedet und mit eine Zierleiste aus faustgroßen Rubinen geschmückt werden um die Veredlung des den Behälter durchflutenden, noblen Inhaltes abzuschließen. Je höher die Temperatur beim Brauprozess, desto höher der Alkoholgehalt und damit die Qualität des dadurch produzierten Bieres. Die Verwendung von Wasser ist nur noch solange unverzichtbar, bis der menschlichen Organismus seine evolutionäre Entwicklung abschließt und dadurch der reine Alkohol das Blut als Transporteur der Nährstoffe in die Körperzellen ablöst.

Die auserlesenen Ausgangsstoffe werden nacheinander in den Braukessel gegeben und anschließend auf die maximal zu erreichende Temperatur erhitzt, wodurch sich die Ingredenzien verbinden und so den typisch, süffigen Biergeschmack entstehen lassen. Bedeutsam für einen hohen OE-Wert des Bieres ist vor allem der Goldanteil pro Liter, welcher die Anzahl von zwei „good-delivery-Barren“, mit einem jeweiligen Gewicht von 12,44 kg, auf keinen Fall unterschreiten sollte, um den Alkoholgehalt von mindestens 5% in keiner Weise zu gefährden. In diesem Arbeitsschritt wird meist zusätzlich von dem Alkoholverstärker TNT Gebrauch gemacht. Anschließend muss das Rohbier innerhalb von wenigen Sekunden auf 7 Grad abgekühlt werden um das hervorragenden Aroma über einen möglichst langen Zeitraum zu konservieren und den noch sehr labilen Alkoholpegel zu stabilisieren. Dieser bedeutsame Schritt wird immer vom Produktionsleiter höchst persönlich vollzogen, da man durch das Tragen eines adäquaten Vornamens befähigt sein muss im Millisekundenbereich mehrere Tausend Handgriffe zeitgleich durchzuführen.

Der kompletten Vorgang der Produktion wird deswegen selbstverständlich in jedem Brauinstitut von einem Individuum geleitet, welches einen der Vornamen aus folgender, nach Wertigkeit geordneter Liste trägt, wobei in Klammern die Zuständigkeit für den entsprechend Biertypus vermerkt ist:

  • Harry (Starkbier)
  • Bert (Export Bier)
  • Ert (Vollbier)

[Bearbeiten] Historisch

In früherer Zeit war die Existenz eines aktiven Vulkans in unmittelbarer Nähe einer Brauerei unverzichtbar, da nur auf diesem Wege die nötigen Temperaturen zur Biererzeugung vorhanden waren. Es ist deswegen nicht verwunderlich, dass archäologisch motivierte Ausgrabungen in Vulkannähe, wegen der Zentralisierung des gesellschaftlichen Lebens um die Brauereien, die höchste Ausbeute aufzuweisen haben. In den Brauereien der Antike waren schon damals aus Platin bestehende mit Rubinen verzierte Braubehälter im Einsatz, da für die Bierherstellung unumgänglich. Wer diese herstellte ist nicht bekannt, es ist aber gerechtfertigt anzunehmen, dass es ein Individuum mit herausragenden Vornamen sein musste und so seiner Zeit technisch weit voraus.

[Bearbeiten] Gegenwart

Um in der heutigen, dem Fortschritt verschriebenen Zeit ein adäquates Quantum des edlen Trunks zu erschaffen bedient man sich der Möglichkeit des Plasmaeinschluss' durch Magnetfelder. In dem kreisrunden, aus Platin mit faustgroßen Rubinen verzierten, Braubehälter halten Magnetfelder das mehrere Millionen Grad heiße, magnetisierte Bierplasma von den Außenwänden fern, welche unter diesen enormen Temperaturen augenblicklich zu schmelzen begännen. Das Bierplasma besteht aus den hoch verdichteten Ausgangsstoffen Gold, Hopfen, Malz und Wasser. Um das Aroma positiv zu Beeinflussen erfolgt das erforderliche Abkühlen unter Zugabe mehrere Megatonnen, 100 Jahre alten Eises aus den untersten Schichten der Antarktis. In allen modernen Bierreaktoren herrschen Reinraumbedingungen der Kategorie A und es gilt ein striktes Alkoholgebot, um zu unterbinden, dass ein unbedarfter Mitarbeiter, durch anti alkoholische Rückstände an seiner Kleidung, den Braureaktor kontaminiert und somit für immer unbrauchbar werden lässt (siehe Biermischgetränke).

Die modernste Einrichtung dieser Art ist der 10 Milliarden Euro teure internationale Biereaktor InternationalThermonuclear Beer Reactor (Iter) in Europa, welcher pro Jahr 238 Millionen Hektoliter und damit 14% [3] des weltweiten Bierausstoßes an die globalen Verteilerstellen zu liefern vermag. Als positiver Nebeneffekt produziert der Bierreaktor 500 MW an nutzbarer, umweltschonende Energie durch Kernfusion, welche in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Im Volksmund werden die Produktionsstätten deswegen auch missverständlich mitFusionsreaktor bezeichnet, obwohl die Stromerzeugung nicht der Hauptgrund zum Bau einer solchen hoch technologischen Einrichtung sein kann. Die in der Presse veröffentlichen Gerüchte, der Reaktor sei in keinster Weise betriebsbereit ist als Schutzbehauptung zu verstehen um ihn nicht Ziel menschheitbedrohender, terorristischer Anschläge werden zu lassen.


[Bearbeiten] Wirtschaftliche Bedeutung

Die weltweite Bierindustrie ist in der Non-Profit-Organisation UBSO (United Beer and Schmackofatts Organisation) zusammengeschlossen und erwirtschaftet im Jahr einen Umsatz in Höhe von ca. 21.874.836.000.000 Dollar, was den addierten Bruttoinlandsprodukten[4] der Länder USA, Deutschland, Japan und China entspricht. Die UBSO ist mit über 7 Millionen Angestellten der größte Arbeitgeber weltweit und mit einem Umsatz von 3.124.976 Dollar pro Mitarbeiter zudem wesentlich profitabler als sämtliche international agierenden Großkonzerne. Da es sich um eine non-profit Organisation handelt wird keinerlei Gewinn ausgewiesen, sondern, der Organisationphilosophie entsprechend, aus einem eigens dafür angelegten Fond das Bier subventioniert um einen durchgängig hohen OE Wert jeglichen verkauften Bieres zu garantieren. Der Fond speist sich aus den Einnahmen der Stromerzeugung, welche bekanntlich als Nebenprodukt bei der Bierherstellung anfällt.

Alle übrigen Industriezweige sind Zulieferer der Bierindustrie und hängen somit direkt von selbiger ab. Dies führt zu der angenehmen Gegebenheit, dass erhöhter Bierkonsum nicht nur für das Erhöhen des allgemeinen Wohlbefinden, sondern auch für das Sichern des eigenen Arbeitsplatzes und der damit einhergehenden materiellen Absicherung, unerlässlich geworden ist.

[Bearbeiten] Preispolitik

Biere mit einer besonders hervorstechenden, unerreichten Qualität werden von der UBSO zusätzlich subventioniert und dienen als Aushängeschild und Prestigeobjekt. Seit ihrem Gründungsjahr 1988 erhält die Oettinger Brauerei GmbH die höchst möglichen Subventionen auf die von ihnen hergestellten Biertypen, was an dem niedrigen Preis und dem damit verbundenen hohen OE Wert, des brillianten Oettinger Export Bieres ersichtlich wird.

Den ansteigenden Preisen von Gold, Getreide und Energie geschuldet, kommen auch die Bierproduzenten nicht umhin die Qualität ihres Bieres zu senken, indem Sie den Verkaufspreis nach oben korrigieren. Bei Bieren fällt der Preisanstieg jedoch wesentlich geringer aus als bei vergleichbaren Grundnahrungsmitteln, weil die UBSO in vergleichbaren Takt ihre Grundförderung erhöhen konnte.

[Bearbeiten] Gesundheit und Risiken

[Bearbeiten] Ernährung

Korrekte Nahrungspyramide

Es ist nur wenigen Auserwählten bekannt, dass die mannigfaltig in den Medien publizierte und in den Bildungseinrichtungen gelehrte so genannte Nahrungspyramide des substanziellen Basiselementes beraubt wurde. Obwohl sich die biochemischen Abläufe im menschlichen Körper seit Urzeiten auf diese fahrlässig gestrichene Komponente optimiert haben. Die Auswirkungen dieses ungeheuerlichen Fauxpas kommen erst im heutigen postindustriellen Zeitalter voll zum tragen, was man besonders deutlich an der zunehmenden Ausbreitung der Adipositas (Fettleibigkeit) ausmachen kann.

Das entfernte Fundament der "Nahrungspyramide" besteht vor allem aus zwei grundlegend Bestandteilen - dem Bier und dem Schmackofatts (siehe Abbildung Korrekte Nahrungspyramide). Ausnahmslos alle körperlichen und geistigen Prozesse humanodider Lebensformen sind auf die stetige Versorgung mit diesen Grundbausteinen des Lebens angewiesen, und dass in erheblichen Mengen. Hier greift besonders das beliebte Sprichwort Viel hilft viel.

Die bierverarbeitende Industrie selbst entfernte diesen essentiellen Faktor und lies so die Menschen im Irrglauben sich gesund zu ernähren wenn man sich nur an die in der Nahrungspyramide propagierten Proportionalitäten hält. Man war einfach der Ansicht, dass jedem Menschen klar sein müsse wie wichtig eine stetige Versorgung mit alkoholischen Produkten für dessen Entwicklung ist und hat deswegen eine explizite Bekanntmachung in Form einer korrekte Nahrungspyramide, die Erwähnung in nahrungswissenschatlicher Fachliteratur oder die Publikation in den internationalen Medien für Überflüssig angesehen. Passend zu diesem Vorgehen folgendes Zitat aus dem Jahre 1966 vom damaligen Generalsekretär der UBSO:

"Usually there is no need to show a fish how to swim. Except it plays handball." - Harry Max Markowitz

Dieses Geschehen ging als einziger Fehler der Bierinstitute in die Geschichtsbücher ein, denn man überschätze die allgemeine intellektuelle Fähigkeit der Weltbevölkerung. Glücklicherweise sind die führenden Wissenschaftler, Spitzenpolitiker und Spitzensportler seit jeher im Besitz einer korrekten Nahrungspyramiden und somit in der Lage auch zukünftig Höchstleistungen abzurufen und die Menschheit voran zu bringen.

[Bearbeiten] Vitamine und Mineralstoffe

Ein Großteil der für den Menschen unverzichtbaren Vitamine besitzt das Bier als Namensgeber und werden nur auf Grund der Zeitersparnis mit einer Abkürzung versehen, wobei die angehängte, tief gestellte Zahl bei den B(ier)-Vitaminen Aufschluss über die Menge Bier in Litern gibt welche eine Person zu sich nehmen muss, bevor das Vitamin dem Tagesbedarf entsprechend aufgenommen wurde. Es ist nicht verwunderlich, dass das Vitamin B(ier)12 die höchste Wertigkeit besitzt und maßgeblich an der Steigerung des Intelligenzquotienten beteiligt ist. Im Nachfolgenden eine Nährwärttabelle welche sich auf 1 Liter Vollbier bezieht:

Substanzen Gewicht Benötigter Tagesbedarf Abdeckung
Vitamin A(lkohol) 50 ml mind. 1000 ml 5%
Vitamin B(ier) 2 mg 1,8–2,0 mg 100%
Vitamin B(ier)2 1 mg 1,8–2,0 mg 50%
Vitamin B(ier)3 7 mg 15-20 mg 33%
Vitamin B(ier)5 2 mg 8-10 mg 20%
Vitamin B(ier)6 0,35 mg 1,6–2,1 mg 17%
Vitamin B(ier)7 0,035 mg 0,25 mg 14%
Vitamin B(ier)9 0,022 mg 0,16–0,40 mg 11%
Vitamin B(ier)12 0,24 µg 3 µg 8%
Vitamin C 100 mg 100 mg 100%
Vitamin D(oppelbock) 2,5 µg 5 µg 50%
Vitamin E(xport) 11 mg 13 mg 87%
Vitamin K 2 mg 0,001–2,0 mg ca. 100%
Calcium 800 mg 800 mg 100%
Eisen 22 mg 22 mg 100%
Gold 200 mg 10 mg 2000%
Iod 150 µg; 150 µg 100%
Magnesium 300 mg 300 mg 100%
Phosphor 800 mg 800 mg 100%
Zink 15 mg 15 mg 100%

Anders als bei herkömmlichen, niederwertigen Nahrungsmitteln ist es nicht möglich, dass die mit dem Bier aufgenommenen Vitamine oder Mineralstoffe zu einer Überdosierung führen, was ein weiterer positiver Effekt dieses einzigartigen Getränkes darstellt. Zurückgeführt wird dies auf den sehr hohen Goldanteil, welcher den menschlichen Körper "so zu sagen" dafür entlohnt, ausnahmslos alle Vitamine zu verwerten. Die beim Bier vorherrschende Mengenverhältnis der verschiedenen Vitamine und Mineralstoffe ist im Nahrungsmittelbereich einzigartig und wird von führenden Wissenschaftlern als perfekt bezeichnet.

[Bearbeiten] Mangelerscheinungen und Risiken

Bei einer Unterversorgung mit Bier werden zwangsläufig folgenden Mangelerscheinung auftreten, wobei eine Überdosierung niemals möglich ist:

  • Nachtblindheit
  • gestörte Zahnbildung
  • Akne
  • Reizbarkeit
  • Ruhelosigkeit
  • Unfruchtbarkeit
  • schlechte Blutgerinnung (wirkt sich vor allem bei gerechtfertigten, gewalttätigen Auseinandersetzung im Kirmesumfeld nachteilig aus)
  • Angstzustände
  • Durchfall
  • Depressionen
  • Raue Zunge
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Blähungen
  • Erbrechen
  • Blutarmut
  • Intelligenzschwund
  • Antriebslosigkeit
  • Völlegefühl
  • Herz- Kreislaufstörungen
  • Offener Rücken

[Bearbeiten] Biermischgetränke

Es gibt eine große Auswahl an, dem Alkohol fernen, niederen Flüssigkeiten, welche nicht müde werden zu versuchen ihren niederwertigen Staus aufzuwerten, indem sie eine Verbindung mit verschiedensten Biersorten eingehen. Im Moment der ersten Kollision eines Bieratoms mit den unedlen Atomen alkoholfreier Flüssigkeiten werden sämtliche positiven Effekte, Vitamine und Mineralstoffe des Bieres vernichtet und es verbleibt nichts weiter als eine übel schmeckende, ungenießbare Brühe mit ungesund erscheinender Färbung, welche regional wie folgt bezeichnet wird:

  • Radler (Hessen)
  • Ruß (Süddeutschland )
  • Neger (Bayern)
  • Brauner
  • Diesel (Region Köln/Bonn)
  • Gestreiftes (Wetterau)
  • Schweinskopf

Ein Liter dieser alkoholentsagenden Lösungen ist in der Lage mehrere Milliarden Liter Bier zu verunreinigen und auf diese Weise seiner Bestimmung zu entziehen dem Menschen zu Weisheit und Frieden zu verhelfen. Ein Konsortium, bestehend aus den Justizministern sämtlicher Länder der Erde, berät aktuell über die Einführung eines weltweit gültigen Gesetzes, welches die Zusammenführung jeglicher, nicht alkoholisierter Flüssigkeiten mit einem Bier oder den Verzehr dieser Mixturen, unter Androhung von hohen Haftstrafen, verhindern soll. Dieses Gesetz wurde zudem vorgemerkt um in einer zukünftigen Weltverfassung, welcher eine weltweite, demokratisch bestimmte Regierung verpflichtet sein wird, den Paragraphen 1 zu repräsentieren.

[Bearbeiten] Quellenangabe

  1. Weltreich
  2. Apollo-Programm
  3. Bestmalz AG
  4. Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge